CARMA

Community Aerosol and Radiation Model for Atmospheres

CARMA ist ein flexibles dreidimensionales mikrophysikalisches Modell, das in den letzten 25 Jahren entwickelt wurde. Im Laufe dieser Zeit wurde das Modell im Kontext der verschiedensten Aerosolforschungsthemen benutzt wie etwa zu Themen der Wolkenphysik und zu Aerosolen in der Erdatmosphäre und in Atmosphären anderer Planeten. Das Modell wurde ursprünglich am NASA Ames Research Center von Owen B. Toon und Richard P. Turco als stratosphärisches Aerosolmodell entwickelt, welches sowohl die Gasphasenchemie von Schwefel als auch eine Beschreibung der Aerosolmikrophysik umfasste. In der Nachfolge früherer Arbeiten von E. Jensen und G. E. Thomas von der Universität von Colorado, hat das IAP CARMA auf die speziellen Bedingungen der polaren Sommermesosphäre angepasst, um die Eismikrophysik von Leuchtenden Nachtwolken und Polaren Mesosphären Sommerechos zu studieren. Derzeit benutzt das IAP das eulersche Modell in einer eindimensionalen und zweidimensionalen Version, um Prozesse wie die Nukleation der Eisteilchen, die Entwicklung der Eisteilchengrößenverteilung, oder den Effekt von Schwerewellen auf diese Partikel zu studieren.

In Zusammenarbeit mit dem Meteorologischen Institut der Universität Stockholm hat das IAP ferner das CARMA-Modell kürzlich für Simulationen von Meteorstaubpartikeln und ihrer Verteilung in der Erdatmosphäre benutzt.

CARMA-Modellierung

Mit CARMA berechnete Größenverteilung von NLC-Partikeln