Joint Young Scientist Meeting

Nachwuchwissenschaftler aus zwei Verbundprojekten am IAP

Kühlungsborn, 10.05.2017

Zwei Tage volles Programm für die 20 Doktoranden und Postdocs aus den Projekten MS-GWaves und ROMIC: Vom 9. bis 10. Mai war das IAP Gastgeber und gestaltete ein wissenschaftlich und pädagogisch anspruchsvolles Programm. Ein voller Tag war dem effektiven wissenschaftlichen Schreiben gewidmet – von Prof. Olaf Wolkenhauer (Universität Rostock) in Form eines Seminars gestaltet. „Hilfreich ist auf jeden Fall die Idee, einen Artikel richtig durchzugestalten.“, meinte Lena Schoon, MS-GWaves-Doktorandin am IAP, die bei dieser Veranstaltung die Fäden in der Hand hatte. Der andere Tag war konkret dem Thema Schwerewellen gewidmet, wozu es einen Einführungsvortrag und Führungen durch die Labore des IAP sowie des Lehrstuhls für Strömungsmechanik gab. Die Nachwuchswissenschaftler waren begeistert von Dr. Martin Bredes eindrucksvollen Experimenten. Bei einer Stadtführung durch die Altstadt von Rostock klang dieser erlebnisreiche Tag aus - ein Teil der Studenten fuhr nach Hause, ein anderer Teil blieb zum anschließenden ROMIC-Statusseminar.

ROMIC (Role of the Middle Atmosphere in Climate, https://romic.iap-kborn.de/) ist eine vom IAP koordinierte BMBF-Fördermaßnahme. Auch in der DFG-Forschergruppe MS-GWaves (Multi-Scale Dynamics of Gravity Waves, https://ms-gwaves.iau.uni-frankfurt.de/ ) ist das IAP in mehreren Projekten aktiv..

 

 

Gruppenbild der Nachwuchswissenschaftler von MS-GWaves und ROMIC (Foto: Michael Priester, IAP)
Prof. Olaf Wolkenhauer im Seminar über wissenschaftliches Schreiben (Foto: Christoph Zülicke, IAP)
Besichtigung des Strömungskanals der Universität (Foto: Jens Söder, IAP)
Stadtrundgang, der an der Universität seinen Anfang nahm (Foto: Lena Schoon, IAP)

Kontakt: Direktor Prof. Franz-Josef Lübken luebken@_we_dont_like_spam_iap-kborn.de