Besuch des Leibniz-Präsidenten

Die Qualität der wissenschaftlichen Arbeit bestimmt den Stellenwert des Instituts

Kühlungsborn, 29.09.2014

Der Besuch von Prof. Dr.-Ing. Matthias Kleiner, seit 70 Tagen Präsident der Leibniz-Gemeinschaft mit Sitz in Berlin, war der Qualität der wissenschaftlichen Arbeit am IAP gewidmet. Wie erfolgreich ist die Forschung? Wie nachhaltig die Ausbildung? Diesen Fragen ging der Leibniz-Präsident am 19. September 2014 zusammen mit dem Institutsdirektor, Prof. Dr. Franz-Josef Lübken, nach. Der Forschungsschwerpunkt, die von 10 bis 100 km reichende mittlere Atmosphäre, wird erfolgreich im In- und Ausland vertreten. Seit der Institutsgründung 1992 schafften es zwölf Artikel auf die Titelseiten internationaler wissenschaftlicher Zeitschriften – eine bemerkenswerte Tatsache, die für sich spricht. Die Erfolgsquote bei der Einwerbung von Drittmitteln ist ein weiterer Anhaltspunkt für die Qualität wissenschaftlicher Arbeit – sie liegt bei den durch den Senatsausschuss Wettbewerb vergebenen Projekten sogar bei 100 %, was deutlich über dem Durchschnitt von 40 % liegt. Insgesamt machen Drittmittel ca. 2.5 von 8.5 Millionen Jahresetat des Institutes aus, das von Bund und Land grundfinanziert wird. Ein guter Teil des Besuchs von Prof. Kleiner war dem wissenschaftlichen Nachwuchs gewidmet. In ausführlichen angeregten Diskussionen informierte er sich über die intensive Betreuung und erfolgreiche Forschung der Doktoranden. Zum Schluss seines Besuchs fand der Leibniz-Präsident lobende Worte für die Qualität der Wissenschaft am IAP und wünschte für die im nächsten Frühjahr geplante Evaluierung viel Erfolg.

Kontakt: Direktor Prof. Franz-Josef Lübken luebken@_we_dont_like_spam_iap-kborn.de