Forschungsschwerpunkte

Die Mesosphäre und untere Thermosphäre (MLT) bilden das Bindeglied zwischen der für das Wetter relevanten Troposphäre und den obersten, weltraumnahen Luftschichten, die die „Heimat“ niedrig fliegender Satelliten sind. Die Bedeutung der mittleren Atmosphäre für unser Verständnis des Erdsystems und die Gründe für ihre Erforschung sind im wissenschaftlichen Rahmenprogramm beschrieben.

Erforschung der mittleren Atmosphäre

Hochgenaue Messungen in der MLT stellen noch immer eine Herausforderung dar, weil diese Luftschichten nicht mehr von Flugzeugen erreicht werden können, andererseits aber Satelliten meist nur relativ grob aufgelöste Messungen vornehmen. In der Abteilung „Optische Sondierungen“ werden vor allem lasergestützte Messungen mit Lidars (Light Detection and Ranging) durchgeführt. Schwerpunkte sind:

Kopplung der Schichten

Die verschiedenen Schichten der Atmosphäre sind nicht voneinander unabhängig, sondern durch Wellen miteinander gekoppelt, die sich horizontal und vertikal in der Atmosphäre ausbreiten. Änderungen in den unteren Atmosphärenschichten (Troposphäre, Stratosphäre) haben deswegen auch Einfluss auf die höher gelegenen Atmosphärenschichten (Mesosphäre, Thermosphäre) und umgekehrt. Die Erforschung der mittleren und oberen Atmosphäre hilft damit auch, das Verständnis der Troposphäre sowie langfristiger Wetter- und Klimaänderungen zu erhöhen. Schwerpunkte sind

Langfristige Veränderungen in der mittleren Atmosphäre

Klimaänderungen finden nicht nur in den unteren Atmosphärenschichten statt, sondern auch in der mittleren Atmosphäre. Der Anstieg von Kohlendioxid führt hier jedoch zu einer Abkühlung. Unser Ziel ist, die im Vergleich zur Troposphäre viel größeren Veränderungen mit ihren regionalen Unterschieden und den Auswirkungen auf Dynamik und Spurenstoffe zu verstehen.