Neuer Sonderforschungsbereich

Von Turbulenzen mit großer Wirkung: Leibniz-Forscher leisten Beitrag zu Klima-Grundlagenforschung

Warnemünde & Kühlungsborn, 30.06.2016

Das Leibniz-Institut für Ostseeforschung (IOW) und das IAP sind mit insgesamt gut 1,43 Mio. Euro Fördervolumen an einem fächer- und institutionenübergreifenden Großforschungsprojekt beteiligt, das helfen soll, kleinskalige Turbulenz-Effekte genauer zu verstehen und dadurch die Berechnung zukünftiger Klimaszenarien zu verbessern. In dem Sonderforschungsbereich Transregio 181 „Energietransfer in der Atmosphäre und im Ozean“ der Deutschen Forschungsgemeinschaft, der am 1. Juli 2016 an den Start geht, arbeiten bis 2020 insgesamt acht Partnerinstitutionen unter Leitung der Universität Hamburg zusammen. Die Gesamtfördersumme beträgt 9 Mio. Euro.

Das IOW und IAP haben eine gemeinsame Pressemitteilung herausgegeben. Weitere Information auf der Heimseite des Projekts < http://www.trr-energytransfers.de/ >.

Kontakt: Direktor Prof. Franz-Josef Lübken luebken@_we_dont_like_spam_iap-kborn.de