Space Weather Summer Camp

24 Studenten aus Amerika, Afrika und Europa machen Station im IAP

Kühlungsborn, 12.07.2016

Auf den Spuren der Geschichte der Raketenentwicklung erwarteten die Studenten Vorträge zu aktuellen wissenschaftlichen Fragen, praktische Kurse und interessante Begegnungen in führenden Forschungseinrichtungen. Je acht Studenten aus den USA, Deutschland und, zum ersten Mal, Südafrika hatten sich beworben und wurden zur Teilnahme am Joint Space Weather Summer Camp ausgewählt. Die ersten eineinhalb Wochen fanden in Hermanus (Südafrika) statt. In Mecklenburg-Vorpommern führte die Studenten der Weg ins Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt Neustrelitz, das Raketenmuseum Peenemünde und das Institut für Atmosphärenphysik Kühlungsborn. Dort gaben Wissenschaftler des IAP und von der Universität Rostock Vorträge zu Radartechnik, Atmosphärendynamik und Sternenphysik, Führungen durch das Raketenlabor des Instituts und die praktische Übung des Starts und der Auswertung einer Radiosonde. Erlebnis- und erkenntnisreiche Tage, bevor es dann zur Rückreise nach Berlin ging.

Das Joint Space Weather Summer Camp wurde vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) Neustrelitz, der University of Alberta (UA) at Huntsville sowie der South African National Space Agency (SANSA) organisiert. Kurze Information gibt es auf dem Faltblatt < http://www.dlr.de/dlr/Portaldata/1/Resources/documents/Flyer_Summer_Camp_16.pdf >.

Kontakt: Direktor Prof. Franz-Josef Lübken luebken@_we_dont_like_spam_iap-kborn.de