Turbulenz und Diffusion

Der Einfluss mikroskaliger Turbulenz auf die Dynamik kann im statistischen Mittel als eine effektive Diffusivität beschrieben werden. Das statistische Verhalten großskaliger Wellen kann als Makro-Turbulenz beschrieben werden. Beide Konzepte müssen für eine korrekte Behandlung von aufgelösten und nichtaufgelösten Skalen in numerischen Simulationen berücksichtigt werden.

Methoden

In diesem Schwerpunkt werden Zirkulationsmodelle mit parametrisierter Turbulenz benutzt (ICON-IAP and KMCM), teilweise gekoppelt mit einem Chemie-Modul (MECTM). Theoretische Beiträge zu diesem Thema sind dem Problem des welleninduziertens Mischens und der turbulenten Schließung auf verschiedenen Skalen gewidmet.

Jüngste Veröffentlichungen

  • Schaefer-Rolffs, U., R. Knöpfel & E. Becker, 2015: A scale invariance criterion for LES parametrizations. Meteorol. Z. 24,  1: 3-13, doi:10.1127/metz/2014/0623.
  • Schaefer-Rolffs, U., 2016: A generalized formulation of the dynamic Smagorinsky model. Meteorol. Z. 26,  2: 181-197, doi:10.1127/metz/2016/0801.
  • Schaefer-Rolffs, U., 2018: A comparison of different solutions for the Dynamic Smagorinsky Model applied in a GCM. Meteorol. Z. 27,  3: 249-261, doi:10.1127/metz/2018/0885.
  • Schaefer-Rolffs, U., 2018: The scale invariance criterion for geophysical fluids. Eur. Phys. J. B 74: 92.98, doi:10.1016/j.euromechflu.2018.11.005.
  • Schaefer-Rolffs, U. & E. Becker, 2018: Scale-Invariant Formulation of Momentum Diffusion for High-Resolution Atmospheric Circulation Models. Mon. Wea. Rev. 146,  4: 1045-1062, doi:10.1175/mwr-d-17-0216.1.

Mitarbeiter

  • Erich Becker
  • Almut Gaßmann
  • Mikhailo Grygalashvyly
  • Urs Schaefer-Rolffs