EOS Research Spotlight

Zwei Artikel von IAP-Autoren im Zentrum der Aufmerksamkeit

Kühlungsborn, 15.08.2017

Die Identifizierung von Wellenmustern in Lidar- und Radarbeobachtungen der mittleren Atmosphäre wurde von EOS in den Blickpunkt gerückt. „Wellen am Himmel sortieren“ – so ist der Beitrag überschrieben, der die aktuelle Originalarbeit von Kathrin Baumgarten, Michael Gerding und Franz-Josef Lübken aus dem IAP hervorhebt. Darin geht es um die Auswertung eines 6150 Messstunden umfassenden Datenmassivs von Lidarmessungen aus 30 – 70 km Höhe über Kühlungsborn (54 °N, 12 °O). Durch eine Kombination von zeitlichen und vertikalen Filtern werden Schwerewellen und Gezeiten separiert, was detaillierte Rückschlüsse auf die Dynamik der Atmosphäre erlaubt.

Wie mit der Vermessung von Meteorschweifen die mittlere Atmosphäre untersucht werden kann, ist Inhalt des zweiten Beitrags. Insbesondere geht es um die Anwendung stereografischer Methoden, die von Jorge L. Chau und Gunter Stober am IAP entwickelt worden sind und nun auf 12 Jahre Daten aus Andenes und Tromsö angewandt werden. In dem 400 km weiten Messvolumen wurden mesoskalige Wirbel identifiziert, die einen Jahresgang aufweisen – eine bisher nur indirekt zugängliche Information.

EOS – Earth and Space Science News - ist ein Informationsblatt der AGU, das monatlich erscheint. In den Research Spotlight wird aus den AGU-Fachzeitschriften referiert. Die erwähnten Beiträge sind

  • Baumgarten, K., M. Gerding & F. J. Lübken, 2017: Seasonal variation of gravity wave parameters using different filter methods with daylight lidar measurements at midlatitudes. J. Geophys. Res. Atmos. 122, 5: 2683-2695, doi.org/10.1002/2016jd025916.
  • Branscombe, A. (2017), Sorting waves in the sky, Eos, 98, doi.org/10.1029/2017EO076713 . Published on 30 June 2017.
  • Chau, J. L., G. Stober, C. M. Hall, M. Tsutsumi, F. I. Laskar & P. Hoffmann, 2017: Polar mesospheric horizontal divergence and relative vorticity measurements using multiple specular meteor radars. Radio Sci. 52,  7: 811-828, doi.org/10.1002/2016rs006225.
  • Underwood, E. (2017), Tracking meteor trails to study the mesosphere, Eos, 98, doi.org/10.1029/2017EO079237 . Published on 09 August 2017.
Rippel in leuchtenden Nachtwolken zeigen Schwerewellen in der mittleren Atmosphäre, die nun mit speziellen FIltermethoden vermessen werden können. (Foto: Gerd Baumgarten, IAP / EOS)
Karte mit mesosphärischen Windmustern, wie sie mit der neuen Methode konstruiert werden können (rot), während die konventionellen Methoden (bleu) nur die lokalen Winde ergeben (blau; Abbildung: Chau, IAP / EOS)

Kontakt: Direktor Prof. Franz-Josef Lübken luebken@_we_dont_like_spam_iap-kborn.de